Kulturelles Projekt

weitklang - ein sinfonisches Blasmusik- und Communityprojekt

junge norddeutsche philharmonie, Berlin

Die junge norddeutsche philharmonie ist seit mehreren Jahren auch im ländlichen Raum unterwegs. Die jungen Musiker*innen sehen es als eine der Kernaufgaben des Orchesters, sich mit dem aktiven Aufbau eines vielfältigen Publikums auseinanderzusetzen, und initiieren aus diesem Anspruch heraus immer wieder Projekte, die den Einbezug der Menschen vor Ort suchen. Dabei versteht sich das Orchester als Katalysator für junge Ideen und setzt auf die Stärkung der breiten Musikszene in Norddeutschland. Die studentischen, hauptsächlich ehrenamtlich engagierten Organisator*innen schaffen damit ein mehrfach ausgezeichnetes Bildungsangebot.

Vor diesem Hintergrund wurde auch „weitklang“ entwickelt, welches wir als Community-Programm in der Musikvermittlung ermöglichen. Bei dem sinfonischen Blasmusik-Projekt steht das Schloss Broock im Landkreis Vorpommern-Greifswald im Zentrum, ein Veranstaltungs- und Tagungszentrum, das seinen Kulturbereich in dieser strukturschwachen Region weiter ausbauen möchte.

Schloss Broock @Laura Kunzelmann

Ziel der philharmonie ist zum einen, Klischees über sinfonische Blasmusik abzubauen, zum anderen  Kulturakteur*innen miteinander zu vernetzen und einen Anlass zu schaffen, der alle Menschen vor Ort zusammenbringt. Als Schnittstelle agiert hier zum Beispiel der Kulturverein Broock e. V., die Kommunikation läuft alltagstauglich u. a. über Aushänge im Dorfladen. Für die Menschen aus Broock und Umgebung eröffnet sich mit „weitklang“ die Möglichkeit der aktiven musikalischen Teilnahme, aber auch durch ehrenamtliches Engagement das Programm zu unterstützen.

Zu Beginn der Projektphase im Herbst 2023 werden Blasmusikensembles, Kapellen oder Posaunenchöre aus Mecklenburg-Vorpommern gewonnen. Nach der Bildung eines Kernteams von ca. acht (Blas-)Musiker*innen der jungen norddeutschen philharmonie startet die Bewerbungsphase für junge Musiker*innen. Das finale Projektorchester umfasst am Ende rund 140 Personen. Für Sommer 2024 ist eine intensive Probenphase auf Schloss Broock geplant, gefolgt von einem Konzert und einer Vernetzungsveranstaltung. Am Ende steht noch ein Feedback-Treffen aller Beteiligten im Frühherbst.

Das Community-Konzept soll in den kommenden Jahren verstetigt werden, modellhaft für Vernetzungsprojekte in der Region stehen und langfristig in Kooperation mit anderen Künsten gedacht werden.