Kulturelles Projekt

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten

Augmented Reality im ehemaligen Grenzgebiet erleben mit der App „Border Zone“

Seit Frühjahr 2022 steht den Besuchern des Potsdamer Parks Babelsberg eine ganz neue Art der Erkundung zur Verfügung. Durch moderne Technologie der Augmented Reality haben sie die Möglichkeit, die Geschichte des Parks selbstständig mit Hilfe einer Game-App zu entdecken.

Augmented Reality blendet die Realität im Gegensatz zu Virtual Reality nicht aus, sondern erweitert sie durch virtuelle Elemente und verbindet somit digitales und analoges Leben. Die App namens „Border Zone“ wurde in einem gemeinsamen Kooperations- und Forschungsprojekt der 

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten mit dem Cologne Game Lab der TH Köln entwickelt und ist als Prototyp bereits in den App Stores verfügbar. Durch sie werden scheinbar verloren gegangene Spuren wieder sichtbar und stellen die Verbindung zwischen Gegenwart und Vergangenheit her. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der Zeit der der deutsch-deutschen Teilung.

Game Lab / Foto: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten

Der*die Spieler*in wird durch das interaktive Spiel „Echos“ mit persönlichen Schicksalen der Menschen aus dem ehemaligen Grenzgebiet konfrontiert. Auf realen Erfahrungsberichten basierend, eröffnen sich den Besucher*innen Perspektiven auf das Leben an und mit der Mauer. Im Spiel haben sie die Möglichkeit partizipativ zu entscheiden, wie sie die Konfliktsituationen lösen würden und nehmen so direkten Einfluss auf die folgende Handlung. Ziel ist es ein niedrigschwelliges Angebot für alle Altersgruppen der multiperspektivischen Wissensvermittlung zu fördern und Teilhabe im Sinne eines gesellschaftskritischen Diskurses zu eröffnen.

In einem begleitenden Forschungsprogramm wird das Format „Games“ als neues Vermittlungsmedium für kulturelle Bildungsarbeit auf Nachhaltigkeit und Tauglichkeit getestet.