Kulturelles Projekt

Stiftung Deutsches Hygiene-Museum

Hygiene-Museum – Future Food

In Dresden fördern wir das Modellprojekt „Future Food“ im Deutschen Hygiene-Museum. Partizipative Vermittlung und die strategische Einbindung von ausgewählten gesellschaftlichen Gruppen zur Weiterentwicklung des Museums und seiner Vermittlungstätigkeit stehen dabei im Vordergrund. Das Hygiene-Museum hat sich hierbei die aktive Integration der wachsenden Pluralität der Gesellschaft in das Museum sowie in seine Ausstellungs- und Vermittlungsarbeit, auch und gerade in Dresden, zum strategischen Ziel gemacht. 

Bild: Ausstellung: Future Food / Foto: Izumi Miyazaki

Modellhaft wird deshalb die Ausstellung "Future Food“, die vermitteln will, vor welchen grundlegenden Problemen das Ernährungssystem heute steht, von der Entwicklung eines partizipativen Vermittlungskonzepts begleitet, welches Perspektiven zukünftiger Besuchergruppen in den kuratorischen Prozess der Ausstellung sowie in die Konzeption der Bildungs- und Veranstaltungsangebote von Anfang an einbindet. Grundlage hierfür ist der Aufbau von nachhaltigen Kooperationen im außerschulischen Kontext der Stadtgesellschaft. Erstmalig wird damit die Arbeit der ansonsten getrennt agierenden Abteilungen Ausstellung, Bildung und Veranstaltung in einem Format zusammengebracht. Einbezogen ist zudem die Stabsstelle für Diversität des Museums. Konkret werden so mit ausgewählten gesellschaftlichen Gruppen kultur- und naturwissenschaftliche sowie ethische und politische Positionen im globalen Umgang mit Nahrungsmitteln diskutiert und erarbeitet sowie laufend im Kontext der Ausstellung abgebildet und reflektiert. 

Die evaluierten Ergebnisse des neuen Projektansatzes sollen in der Folge in die Strukturen der kuratorischen Praxis wie auch der Bildungs- und Vermittlungsarbeit des Gesamthauses implementiert und zudem unmittelbar in das Vermittlungskonzept für die Dauerausstellung des Hygiene-Museums wie auch in die Neukonzeption des Themenraums "Sexualität" einfließen.